Weiße Fondanttorte mit goldenem Cakelace – Anleitung Cakelace | Claire Bowman

Neulich war ich auf der Backmesse „Cake & Bake“ in Dortmund und habe unheimlich viele tolle Sachen gesehen, um Torten zu verzieren und zu dekorieren. Besonders angetan hat es mir der Stand mit dem wunderschönen golden Cakelace-Verzierungungen. Es sieht so unheimlich edel und elegant aus, das musste ich mir doch auch sofort kaufen ☺️

Mit Cakelace habe ich bisher auch schon gearbeitet, jedoch nur mit einer weißen Paste von der Marke „Pavoni“, welche man auch selbst anrühren musste. Ich muss sagen von meinem neusten Kauf, der goldenen Cakelace-Paste von „Claire Bowman“ bin ich absolut begeistert! Die Paste ist schon fertig gemischt und man braucht sie nur auf die Matte zu streichen, außerdem sieht die goldene Farbe nachher wunderschön aus, wenn sie getrocknet ist. Auch in der Farbe weiss sieht das Cakelace wunderschön aus, z.B. auf rosafarbenem Fondant.

Für das Cakelace benötigt ihr außer eurer Matte und der Paste, noch einen Spartel, mit dem ihr die Paste auftragt. Die Stern-Matte wurde mir von keyk zur Verfügung gestellt. Am einfachsten ist es mit einer Teigkarte oder diesem Messer.

Das Cakelace herstellen

Zuerst wird die Matte großzügig eingestrichen. Die erste Schicht muss noch nicht 100%-ig perfekt sein, da wir nachher eine zweite  Schicht darüber geben. Wenn man noch nicht so häufig damit gearbeitet hat, ist diese Methode sicherer, da das Cakelace extrem schnell reisst, wenn man Fehler macht. Wenn ihr nur kleinere Verzierungen herstellt, wie diese Sternmuster hier auf dem Bild zu sehen, könnt ihr auch nur eine Schicht auftragen.

Die erste Schicht wird großzügig aufgetragen, und nun bei 70 Grad für 13 Minuten getrocknet. Wie man auf dem nächsten Foto sieht, hat sich das Cakelace nach dem Trocknen zusammengezogen, sodass man nun eine zweite Schicht auftragen kann. Nach dem ersten Backen nun kurz abkühlen lassen.

Bei der zweiten Schicht wird nun darauf geachtet, dass keine Lücken oder Zwischenräume mehr zu sehen sind. Die Paste bei der zweiten Schicht sehr sorgfältig auftragen und nun nochmal für ca. 13 Minuten trocknen. Sollte das Cakelace sich nicht gut lösen, dann nochmal für einige Minuten länger trocknen. Am besten ist es, das Cakelace über Nacht ruhen zu lassen.

Dann am besten mit der Teigkarte, oder dem Messer sorgfältig alle Überreste entfernen und den Überschuss abstreichen. Die Matte sollte jetzt komplett „sauber“ sein und nur noch die Farbe innerhalb des Musters zu sehen sein, damit später ein perfektes Cakelace entsteht.

Die Fondanttorte kann man dann mit einem Pinsel leicht anfeuchten und das Cakelace vorsichtig andrücken. Es bleibt dann ganz von allein haften und lässt sich auch mit dem Kuchenmesser anschließend durchschneiden. Geschmacklich erinnert es ein wenig an Esspapier.

Es lässt sich am besten in etwas Frischhaltefolie aufbewahren und ist mindestens ein halbes Jahr haltbar. Solange es nicht durchbricht und noch schön flexibel ist, kann man es wunderbar verwenden.

Wie man ein Törtchen mit Buttercreme füllt und einstreicht, habe ich nochmal ausführlich in diesem Beitrag über das Tortenverzieren erklärt. Ich habe dann ca. 200 Gramm Fondant verwendet, um das Törtchen einzudecken. Ich habe die 200 g ca. 4 mm dick ausgerollt und den Überschuss abgeschnitten und in Folie aufbewahrt.

Probiert es mal aus, es ist zu Beginn zwar nicht ganz so einfach, aber man hat den Dreh schnell raus und es sieht so wunderschön aus☺️Das Video dazu habe ich bei Youtube eingestellt.

Süße Grüße

Frau Zuckerfee
Kathi

Fondanttorte mit Cakelace

Zutaten

450 g Butter
250 g Mascarpone
150-250 g Puderzucker
100 g Himbeeren
1 Prise Salz

Zum Rezept für den: Biskuitboden

Anleitung

Der Biskutiboden wird in einem hohen Backblech gebacken, für ca. 20-25 Minuten. Nach Bedarf kann er auch eingefärbt werden. Dann lässt man ihn kurz abkühlen und sticht in mit  den runden Ausstechern aus. Ich habe dafür Ausstecher mit 9,5 cm Durchmesser verwendet.

Für die Mascarpone-Buttercreme wird die weiche Butter mit der Prise Salz zuerst kurz auf höchster Stufe hellcremig geschlagen. Die Menge des Puderzuckers variiert nach dem persönlichen Geschmack. Er wird nun nach und nach hinzugegeben. Anschließend folgen die Himbeeren. Wenn diese gut untergemengt sind, wird die weiche Mascarpone hinzugegeben und kurz vermengt.

Aus dem Biskuitboden werden insgesamt ca. 12 Kreise ausgestochen. Das Törtchen wird dann mit insgesamt 3 Böden gestapelt und mit der Buttercreme gefüllt. Es kann auch zusätzlich noch etwas Himbeer-Konfitüre auf die Böden gegeben werden.

Wurden die Törtchen komplett eingestrichen werden sie mit Fondant eingedeckt und mit Cakelace verziert.

Anmerkung: Für ca. 4 kleine Törtchen

Kommentieren