Petit fours selber machen – einfaches Rezept für petit fours

petit fours, mini Kuchen, cake, Dominosteine selber machen

Beim Erstellen dieses Beitrags über petit fours, habe ich mich gefragt, was wohl die deutsche Übersetzung für diese französischen Wörter bedeutet.

„Kleiner Ofen“ ist die wortwörtliche Übersetzung für „petit four“. Da habe ich gleich mal recherchiert, was wohl dahinter stecken mag 😊

[left]petit fours, mini Kuchen, cake, Dominosteine selber machen [/left]

[right]Petit fours-3[/right]

Der Begriff stammt von Konditoren, die zu damaliger Zeit hauptsächlich Kohle- und Holzöfen verwendet haben. Natürlich konnten diese Kohleöfen nicht so schnell an- und abgeschaltet werden, wie heutige Backöfen und es dauerte seine Zeit, bis sie die richtige Temperatur erreicht hatten.

Um sparsam mit dem Holz und der Kohle umzugehen, haben die Konditoren, nachdem sie die Hauptprodukte fertig gebacken hatten, die Restwärme der Öfen genutzt, um kleine übrig gebliebene Teigreste abzubacken – So entstand der Begriff: Petit four – „kleiner Ofen“.

petit fours selber machen, einfaches Rezept für petit fours

 petit fours selber machen, einfaches Rezept für petit fours

Ich bin wirklich begeistert von diesen petit fours! Die Herstellung ist gar nicht so schwer, wie ich dachte! Ich habe zwar schon einmal welche gemacht, aber auf eine andere Zubereitungsart, die nicht so schön geklappt hat.

Bei meinem neuen Lieblingsrezept wird der Teig, der zuvor auf einem rechteckigen Blech gebacken wurde, gedrittelt, sodass man diese 3 Schichten aufeinander setzen kann. Zwischen den einzelnen Teigschichten wird Konfitüre verstrichen. Um den Teig zu beschweren, damit die petit fours anschließend gleich groß sind, eignet sich z.B. ein weiteres Blech oder ein größeres Küchenbrettchen, auf das man Bücher oder schwere Gegenstände legt.

Dies lässt man dann über Nacht ruhen. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Beschwerung nicht zu einer Seite neigt. Am besten stellt man neben den Teig, an beiden Seiten, zwei gleich hohe Gegenstände, damit die Beschwerung gleichmäßig verteilt wird und die petit fours gerade werden.

petit fours, mini Kuchen, cake, Dominosteine selber machen

Klassischerweise werden die petit fours mit flüssigem Fondant bzw. einer Zuckerglasur überzogen. Ich mag diesen Geschmack überhaupt nicht, da meist noch einiges an Pflanzenfett hinzugefügt werden muss, damit das Fondant flüssiger wird, und die petit fours gleichmäßig bedeckt bzw. übergossen werden können.

Allerdings hatte ich, abgesehen von dem Geschmack, auch keinerlei Erfolg mit diesen Glasuren. Ich persönlich finde, mit Schokoladenglasur geht es wesentlich leichter und einfacher. Außerdem erhält man viel ebenmäßigere und gleichmäßigere Küchlein.

In einer Tasse lässt sich die Schokolade gut erwärmen und anschließend werden darin die petit fours getaucht. Ihr könnt sie auf ein Gäbelchen spießen und in die flüssige Schokolade tauchen. Wichtig ist, dass ihr keine Kuchengabel dafür verwendet, sondern eine Art „Spieß“.

Ich habe eine Gabel mit zwei sehr langen und eng aneinander liegenden Zacken benutzt. Die war dafür perfekt geeignet, weil die petit fours damit nicht auseinander gebrochen sind. Den Überschuss kann man durch Klopfen auf die Gabel wieder in der Tasse auffangen. Sind sie dann getrocknet, beginnt der Teil, der mir am meisten Spaß bereitet: Das Verzieren!

einfache petit fours selber machen

Ich wünsche euch viel Spaß damit und schaut mal in die Kategorie Leserfotos rein, da seht ihr wie wundervoll Maike diese Petit Fours nachgebacken hat! Lasst es euch gut gehen, ihr lieben❤️

Süße Grüße

Frau Zuckerfee
Kathi

[line]

Rezept für petit fours

Zutaten

Für die Mandelmasse:
(anstatt selbst gemachter Mandelmasse, kann alternativ für den Teig 300 g gekauftes Marzipan verwendet werden, das ist preisgünstiger)

175 g Puderzucker
200g Mandeln gemahlen
je 1 TL Rum/Amaretto/Rosenwasser (optional)
1 Eiweiß

300 g Mandelmasse
150 g Butter (zimmerwarm)
90 g Mehl
30 g Stärke
2 El Öl
4 Eier
135 g Zucker
1 großzügige Prise Salz
1 TL Vanille Extrakt oder Vanillearoma
ca. 200 g Schokolade für den Guss

Anleitung

Für die Mandelmasse den Puderzucker sieben und anschließend gemeinsam mit den Mandeln in eine Küchenmaschine zum Zerkleinern geben. Es sollte ein feines Mehl entstehen. Anschließend die Masse in eine Schüssel geben und das Eiweiß, sowie die Flüssigkeit mit dem Mixer zu einer homogenen Masse verarbeiten, oder alternativ mit den Händen kneten.

Backofen auf 175 Grad Umlauft vorheizen. Das Backblech mit Backpapier auslegen. Für den Teig wird die Mandelmasse mit den Eiern, einer Prise Salz, Vanilleextrakt und der zimmerwarmen Butter mit dem Mixer vermengt. Dann den Zucker hinzufügen. Anschließend das Mehl und die Stärke hineinsieben und vermengen. Den Teig gleichmäßig auf das Blech geben. Für ca. 10-15 Minuten backen.

Den ausgekühlten Teig vorsichtig auf eine Unterlage legen und dritteln. Vorab mit dem Lineal abmessen und dann zurecht schneiden. Der Teig wird übereinander gelegt und zwischen die Lagen eine Konfitüre nach Wahl gegeben. Am besten eine Marmelade oder Konfitüre die nicht zu süß ist, z.B. Himbeere. Anschließend, wie oben im Text beschrieben, werden die Teigschichten, am besten über Nacht beschwert.

Dann mit dem Lineal kleine Quadrate abmessen, z.B. 2 x 2 oder 3 x 3 cm, und diese zurecht schneiden. Anschließend Schokolade in einer Tasse schmelzen und die petit fours hineintauchen und zum trocknen auf ein Kuchengitter stellen. Solange die Schokolade noch nicht fest ist, können Verzierungen wie Streusel, Perlen etc. nach Belieben aufgestreut werden. Viel Spaß!

Anmerkung: Für ca. 20-30 petit fours.

5 Kommentare

  1. Also ich bin gelernte Konditorin und in flüssigen Fondant kommt niemals FETT! Das ist eine Zuckermasse wozu Fett rein? Wenn man sie flüssiger machen will kommt einfaches Wasser rein. Pflanzenfett fügt man Kuvertüre bei um sie flüssiger zu machen!

  2. Guten morgen habe die süßen petit fours schon zweimal gemacht.sie sind einfach toll und kommen so gut an. Hast du für mich evtl ein pralinen Rezept meine schoki Hohlkörper warten schonlg Esther

    1. Hallo Esther,

      das freut mich sehr zu hören, dass du sie schon 2 mal nachgebacken hast! Toll! Ja ich mache sie auch am liebsten für Gäste… Ein Pralinen Rezept habe ich bisher leider noch nicht ausprobiert. Deshalb kann ich dir momentan keins empfehlen, was ich selbst getestet habe. Aber das ist eine sehr gute Idee für einen neuen Beitrag Das werde ich in Angriff nehmen. Viele liebe Grüße

      Frau Zuckerfee
      Kathi

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.