Beeren-Torte mit leichter Puddingbuttercreme – Nakedcake

Diesmal gibt es eine dreistöckige Beeren-Torte. Diesen sogenannten „Nakedcake“ habe ich jedoch zu einem bestimmten Anlass gemacht. Mein Mann ist 30 Jahre alt geworden, und da sollte es natürlich ein Törtchen geben, was ihm schmeckt.

Also sind da schon mal einige von meinen (wie ich finde, super leckeren) aber etwas mächtigen Torten raus gefallen. Ich habe mich dann für eine leichtere Variante entschieden: Biskuitboden mit verschiedenen Waldbeeren und einer Puddingbuttercreme mit Frischkäse.

Aber ich wäre ja nicht Frau Zuckerfee, wenn die Torte nicht zumindest optisch ein bisschen was hermachen würde. Also habe ich mich an einem 3-stöckigen Modell versucht. Und es hat sogar gut geklappt.

Wie sehr ich mich gefreut habe, dass die Torte allen Gästen geschmeckt hat! Das freut einen dann natürlich besonders, wenn man schon von morgens bis abends dafür in der Küche stand.

Aber das Gute an diesem sog. Nakedcake ist, dass er absolut für Anfänger geeignet ist! Wer nicht mag, oder es sich nicht zutraut, muss natürlich nicht gleich dreistöckig beginnen. Trotzdem ist der Kuchen super easy herzustellen.

Denn der Biskuitboden ist relativ schnell und leicht gemacht, wobei ich sagen muss, dass er so gut wie gar nicht schief gehen kann. Hier habe ich nochmal eine Anleitung für einen gelingsicheren Biskuitboden erstellt. Die Puddingbuttercreme empfinde ich ebenfalls als gelingsicher. Das einzige, worauf man allerdings zwingend achten sollte ist, dass die Butter, der Pudding und der Frischkäse Zimmertemperatur besitzen. Sonst könnte es passieren, dass sich Klümpchen bilden.

Damit die Torte schön saftig wird, und einen feinen Geschmack erhält, habe ich die ganzen Böden noch mit einer Himbeer-Konfitüre eingestrichen. Wer mag kann den Aufstrich seiner Wahl verwenden, ich habe jedoch die von „Mövenpick Samt Konfitüre“ verwendet, da sie keine Kerne enthält.

Denn die Torte wird von innen mit vielerlei Beeren gefüllt und da empfinde ich es als störend, wenn zu viele Kerne in der Torte herauszuschmecken sind. Für die Füllung habe ich lediglich tiefgefrorene Beeren verwendet und für die Dekoration, unterschiedliche frische Beeren wie Erdbeeren, Blaubeeren und Johannisbeeren.

Ich empfehle, die Tiefkühlbeeren gut abtropfen zu lassen und anschließend nicht zu nahm am Rand zu verteilen, damit die Ränder keine roten Flecken bekommen. Denn der Biskuitboden saugt die Flüssigkeit der Beeren auf. Es ist auch möglich, die Beeren noch leicht gefroren auf der Creme zu verteilen, dann vermeidet man die Sauerei mit dem roten Beerensaft 😀  Deshalb verwende ich für die Deko von außen nur frische oder getrocknete Früchte. Die Buttercreme-Schicht im Inneren verhindert, dass die Beeren den Biskuitboden zu sehr aufweichen, er wird lediglich schön saftig dadurch.

Für die Biskuitböden habe ich eine 25 cm, 18 cm und 13 cm Form gewählt. Damit die Torte an Stabilität gewinnt, habe ich in die untere Torte 4 dicke Strohhalme gestochen, sie zurecht gekürzt und darüber einen Tortenboden aus Pappe gelegt. Mit der mittleren Torte bin ich genauso verfahren, habe jedoch nur 3 Strohhalme gebraucht.

Der Transport der Torte war kein Problem, da die Creme nach 1-2 Stunden bereits schon sehr fest wird. Verzieren könnt ihr sie nach Lust und Laune und ich habe anschließend, kurz vor dem Verzehr noch etwas Puderzucker aufgestreut. Schaut mal in diesem Beitrag, da habe ich eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Hochzeitstorten selber machen erstellt.

Viel Spaß beim Nachbacken und lasst es euch gutgehen ❤️

Süße Grüße

Frau Zuckerfee

Kathi

Nakedcake – Beerentorte mit Puddingbuttercreme

Zutaten

120 g Zucker
1,5 l Milch
1 Glas Konfitüre/Marmelade der Wahl
ca. 70 g Puderzucker
3 Päckchen Vanillepudding Pulver
500 g Butter
1 Packung/175 g Frischkäse (z.B. Philadelphia)
1 Kg tiefgekühlte gemischte Beeren
Vanilleschote bzw. reines Vanilleextrakt

doppelte Menge dieses Biskuitboden-Rezept

Anleitung

Wenn der Biskuitteig nach Anleitung hergestellt wurde, muss er vollständig auskühlen und anschließend jeweils waagerecht 3 mal durchteilt werden.

Für die Puddingbuttercreme werden zuerst drei Päckchen des Vanillepudding nach Anleitung gekocht und anschließend sofort mit Frischhaltefolie bedeckt und zum Abkühlen beiseite gestellt. Haben die Butter, der Frischkäse und der Pudding Zimmertemperatur angenommen, wird die Butter kurz cremig aufgeschlagen. Der Pudding wird dann löffelweise hinzugerührt. Jedoch nicht alles! Es genügen 1.100-1.200 Gramm! Nach Geschmack werden ca. 70 g Puderzucker beigemischt. Der zimmerwarme Frischkäse wird zum Schluss kurz untergerührt.

Die Tortenböden werden dünn mit Marmelade bestrichen und einer ca. 1,5 cm dicken Puddingbuttercreme-Schicht versehen. Darauf werden in kleinem Abstand die abgetropften Tiefkühlbeeren verteilt. Wer mag, kann zusätzlich zu der Marmelade noch ein wenig von dem Beerensaft auf die Böden träufeln. Die Böden zusammensetzen und leicht andrücken. Ggf. mit Tortenböden und Strohhalmen stabilisieren, wie oben beschrieben.

Im Nachhinein werden die frischen Beeren noch von außen in die Cremeschicht gedrückt, damit es hübsch aussieht. Kurz vor Verzehr dekorieren und mit Puderzucker bestreuen.

Anmerkung: Mindestens 1-2 Stunden kühlen

2 Comments on Beeren-Torte mit leichter Puddingbuttercreme – Nakedcake

  1. Olga
    28. April 2017 at 13:54 (2 Jahren ago)

    Hallo Kathi,
    Ich bin gerade dabei ein kleines Törtchen für eine Babyshower zu machen. Das Törtchen steht bereits im Kühlschrank und nun ist mir eingefallen, dass wahrscheinlich dir Fondant-Deko auf der Pudding-Buttercreme nicht halten wird oder? Ich habe 2 Pk. Vanillepudding und 250g Butter und ca. 100g Frischkäse für meine Creme verwendet. Glaubst du, dass ein bisschen Fondantdeko drauf hält oder eher nicht?

    Antworten

1Pingbacks & Trackbacks on Beeren-Torte mit leichter Puddingbuttercreme – Nakedcake

Kommentieren