Füllung für Macarons: Himbeer-Creme

Meine absolute Lieblingsfüllung für Macarons!! Sie gelingt ganz einfach und schmeckt so wunderbar fruchtig. Das Einzige was etwas Arbeit macht, ist die Himbeeren durch das Sieb zu passieren. Das kann schon mal etwas kleckern und macht böse Flecken, wenn man nicht aufpasst. Doch die Mühe lohnt sich, denn mit Kernen schmeckt die Creme nicht so schön zart.

Im Sommer kaufe ich die Himbeeren gern vom Markt. Es macht Spaß dort einzukaufen, weil es so viel zu entdecken gibt und die Auswahl meist viel umfangreicher ist, im Gegensatz zum Supermarkt. Trotzdem habe ich immer ein Paket Himbeeren im Eisfach, falls ich spontan Lust auf leckere Himbeer-Macarons bekomme. Man kann die gefrorenen Himbeeren gut portionieren und den Rest einfach wieder einfrieren. Ich liebe diesen leicht säuerlichen Geschmack von Himbeeren in Verbindung mit den süßen Macarons!

Diese hübschen Macarons auf den Fotos, hat eine eine ganz liebe Leserin von mir nachgebacken und dass bei ihrem ersten Versuch. Meine Anleitung für perfekte Macarons findet ihr hier.

Am wichtigsten bei dieser Himbeer-Macarons-Füllung ist, dass ihr die Himbeeren unbedingt ausreichend auftaut, falls ihr keine frischen verwendet. Denn wenn Butter, Frischkäse und die Himbeeren nicht alle Zimmertemperatur besitzen, ist es fast unmöglich, dass sich die Zutaten richtig vermischen lassen. Also lieber etwas zu warm als umgekehrt und im Zweifelsfall lieber für ein paar Sekunden in die Mikrowelle geben.

Die Himbeeren enthalten relativ viel Flüssigkeit, deshalb verbindet sich die Mischung mit der Butter zunächst nicht so gut. Einfach weiter schlagen bis die Masse sich wieder vermengt. Der Frischkäse sollte nicht zu lange untergerührt werden, da er sonst gerinnt.

Nachdem die Macarons eine Nacht im Kühlschrank durchgezogen sind, ist alles perfekt! Dann sind sie von innen schön weich und von außen leicht knusprig. So sollen die perfekten Macarons sein! Wenn ihr die Macarons lieber komplett fest und knusprig mögt, empfehle ich euch eine Creme mit festerer Konsistenz und wenig Flüssigkeitsgehalt, wie z.B. eine Schokoladenganache. Dann werden die Macarons nicht weich von innen.

Alternativ kann bei diesem Rezept auch eine Marmelade anstatt der passierten Himbeeren verwendet werden. Das geht schneller und einfacher und ergibt eine homogenere Masse. Geschmacklich ist es mir persönlich meist etwas zu süß, sodass ich noch ein paar Zitronenspritzer beifüge. Für die Macarons benutze ich immer dieses Grundrezept für perfekte Macarons.

Süße Grüße und viel Spaß beim Nachbacken

Frau Zuckerfee

Kathi


 

Himbeer-Creme

Zutaten

100 g Himbeeren
Spritzer Zitronensaft
100 g Puderzucker
100 g Butter (Zimmertemperatur)
100 g Frischkäse

Anleitung

Die zimmerwarme Butter aufschlagen, bis sie cremig und hell erscheint (ca. 5 Minuten). Den Puderzucker beifügen und vorsichtig vermengen. Die Himbeeren durch ein Sieb passieren und das Püree zu der Butter geben und vermengen. Zum Schluss den Frischkäse kurz unterrühren. Die fertige Creme in einen Spritzbeutel geben und für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen, dann ist sie zum Füllen bereit.

Anmerkung: Sollte die Menge zu viel sein, kann das Rezept in der Menge halbiert werden, oder man friert den Rest für nächstes Mal ein.

7 Comments on Füllung für Macarons: Himbeer-Creme

  1. Sandra
    20. März 2017 at 9:44 (2 Jahren ago)

    Hallo, ich würde die Creme gern zum Befüllen einer 24cm (Durchmesser) großen Fondant-Torte benutzen, da sie recht stabil scheint. Wie ändert sich dadurch die Menge der Zutaten?

    Antworten
    • frauzuckerfee
      13. April 2017 at 21:35 (2 Jahren ago)

      Hallo Sandra,

      sorry für die verspätete Antwort. Für eine Fondanttorte wird diese Creme zu flüssig sein. Dann sackt sie in sich zusammen. Allerdings kannst du den Anteil der Butter erhöhen dann wird sie natürlich fester. Lg

      Antworten
  2. Bettina
    29. August 2016 at 19:06 (2 Jahren ago)

    Hallo,
    die Creme ist superlecker, allerdings sind meine Macarons dadurch total durchgeweicht. Gibts da nen Trick? Habe sie direkt nach dem Befüllen in einer luftdichten Dose in den Kühlschrank gestellt.

    Danke und liebe Grüße
    Bettina

    Antworten
    • Bettina
      29. August 2016 at 19:08 (2 Jahren ago)

      Ach ja: die Macarons-Hüllen waren nach dem Backen schön knusprig, da liegt der Fehler also nicht.

      Antworten
    • frauzuckerfee
      29. August 2016 at 19:17 (2 Jahren ago)

      Ja genau, das habe ich alles ausführlich in meinem Beitrag zu den „perfekten Macarons“ erläutert. Aber du hast recht, ich sollte es in diesem Beitrag auch nochmal erwähnen, weil es anscheinend schnell überlesen wird…haha.

      Die Macarons dürfen erst kurz vor dem Verzehr gefüllt werden, wenn du sie komplett knusprig magst. Sie werden weich weil diese Füllung sehr viel Flüssigkeit enthält. Perfekt sind sie, wenn sie über Nacht im Kühlschrank stehen. Bei Macarons ist es gewünscht, dass sie innen weich sind und von außen knusprig. Aber das kannst du natürlich nach deinem eigenen Geschmack zubereiten.

      Viele liebe Grüße

      Antworten
  3. Chrussi
    12. Mai 2015 at 11:53 (4 Jahren ago)

    Juhu Kati,
    ich möchte am Donnerstag Creme Brulèe und damit auch Macarons machen, dies mal süß…ich hasse aber Himbeeren :/, kann ich andere Beeren nehmen? Oder Banane so was?

    Liebe Grüße
    Chrissi

    Antworten
    • frauzuckerfee
      13. Mai 2015 at 11:10 (4 Jahren ago)

      Hi Chrissi,

      wie wäre es denn mit Erdbeeren oder Blaubeeren? Es klappt gut, wenn man sie püriert, ggf. durch ein Sieb gibt und dann kurz einkocht. Ich mache es mit „Super Gelierzucker für Konfitüren“ 3 Teile Früchte auf 1 Teil Zucker, von Dr. Oetker. Geht schnell und schmeckt lecker. Dann wie gewohnt mit Butter oder Frischkäse vermischen. Zusätzlicher Zucker braucht nicht mehr zugefügt werden, weil die selbstgemachte Konfitüre süß genug ist.

      Wünsche dir ein gutes Gelingen 🙂
      Liebe Grüße
      Frau Zuckerfee
      kathi

      Antworten

Kommentieren